Digitale Betriebsarten

In den digitalen Betriebsarten bin ich seit Mai 2001 aktiv. Anfangs stand ich zwangsläufig vor der Frage, welche Software für mich am besten geeignet ist. Die "Hardware"-Frage war schnell geklärt, ein Artikel in der CQDL (Heft 1/2001, S. 38 und Heft 2/2001, S. 116) war hier sehr hilfreich. Dort erhielt ich auch erste Hinweise auf die verfügbare Software.

Im folgenden will ich keine Bedienungsanleitung für die digitalen Betriebsarten geben. Hierzu kann man im Internet vieles lesen. Insbesondere sei hierzu auf die deutsche Hilfe-Datei von DM3ML zum Programm MixW2 hingewiesen. Im folgenden eigene Erfahrungen, die auch anderen den Einstieg in dieses Gebiet erleichtern helfen und mit denen ich auf einige Besonderheiten hinweisen möchte.Eine sicherlich unvollständige, aber aktuelle Liste mit Software im Internet habe ich auch aufgestellt. Gewährleistungsfragen siehe Impressum.

Anmerkung:
Seit ich diese Seite eingerichtet habe, hat sich viel geändert. Nur ein Hinweis: Ich betreibe einen IC7600, der per USB an einen PC gekoppelt ist. RTTY kann man direkt betreiben. MixW2, var. 2.19 benutze ich noch heute. In Contesten benutze ich N1MM+.

Zunächst ein paar "Wasserfall"-Bilder verschiedener digitaler Betriebsarten, gesendet und aufgenommen mit MixW2.

  1. Digitale Signale im "Wasserfall"
  2. Verwendete Hardware
  3. Software im Internet
  4. Alleskönner MixW
  5. SSTV
  6. Zur Homepage

Digitale Signale im "Wasserfall"


PSK31

PSK62

PSK125


8

PSK500
Die drei oberen Bilder zeigen die PSK-, besser BPSK-Signale, die von vielen Programmen erzeugt und empfangen werden. Üblich ist PSK31, aber es gibt schon einen Contest in PSK62.

Kaum bekannt sein dürfte, dass man mit MixW2 fast beliebige Geschwindigkeiten einstellen kann. Der Inhalt der drei oberen Spuren enthält jeweils die Vorstellung in einem Standard-QSO. Der Inhalt der PSK500-Spur entspricht dem Inhalt einer DIN-A4-Textseite.


RTTY
Immer noch beliebt und Betriebsart vieler Conteste

MFSK16
erlaubt auch die Übertragung von Bildern. Der Beginn der Spur - unten - enthält Text, der obere Teil den Anfang eines Bildes



HELL

THROB1

THROB4


Die auffallend melodische Betriebsart THROB hört man in den Geschwindigkeiten 1t/s, 2t/s und 4t/s. Andere Geschwindigkeiten lassen sich mit MixW2 nicht einstellen.

MT63
findet man manchmal auf 14.109MHz

Neben der gezeigten Bandbreite lassen sich mit MixW auch Signale mit Bandbreiten von 500Hz und 2kHz senden und empfangen. Sogar sehr schwache Signale, die im Wasserfall kaum noch sichtbar sind, lassen sich dekodieren - vorausgesetzt, Sender und Empfänger sind sehr frequenzstabil und exakt auf die gleiche Frequenz eingestellt.


Olivia
Man findet die sehr melodischen Signale insbesondere auf dem 20m-Band auf den Frequenzen 14,101.500 bis 14,108.500 MHz jeweils im Abstand von 1 kHz. Üblicherweise ist das Signal 1kHz breit und beinhaltet 32 Töne. Mit MixW 2.16b8 kann man Olivia senden und empfangen.

Die Übertragungssicherheit ist sehr hoch. Nach einem CQ-Ruf kann man sogar sehr schwache anrufende Stationen noch einwandfrei lesen, die auf Bildschirn kaum zu sehen und akustisch kaum wahrmehmbar sind. Allerdings ist dies eine langsame Betriebsart, die viel Zeit für ein QSO verlangt.


CONTESTIA
Üblich sind 4 Töne bei einer Bandbreite von 200 Hz. Man soll die Signale auf 14MHz hören können.


RttyM
Üblich sind 8 Töne bei einer Bandbreite von 250 Hz.


Domino
Man kann sie mit dem Programm MULTIPSK senden und empfangen.

Die Bandbreite ist etwa schmaler als bei MFSK16, auf dessen Bandbreite der Cursor im Bild eingestellt ist.

Der Vollständigkeit halber hier noch ein SSTV-Signal. MixW2 kann alle gängigen Varianten senden und empfangen. Das Bild zeigt die Signale im M(artin)1-Modus.





Verwendete Hardware


Meine Station bestand jahrelang aus einem Pentium III mit 667-MHz-Taktfrequenz mit dem ich den Transceiver (FT990) galvanisch gekoppelt habe. Den Transceiver habe ich mit der Vox gesteuert. Dazu habe ich mir die auf die Anschlüsse Steckleisten unter den Geräten gelegt: Links im Bild liegen die Anschlüsse des IC821H. In der Mitte die Anschlüsse des Rechners (mic in, Speaker oder rf out). Rechts die rückseitigen Anschlüsse des FT 990 (mic in, RF out). Die Leiste hat drei Anschlüsse, weil zwischen zwei Chinch-Buchsen ein Spannungsteiler 100K/1K zum Abschwächen des Signals vom Transceiver zum Mikrofoneingang des Rechners liegt. Will man digitale Signale senden, muss man das Mikrofon am FT 990 abschrauben, denn die Eingänge liegen parallel.
Eleganter ist natürlich galvanische Trennung und die Steuerung des Transceivers über die PTT. Hierzu gibt es fertige Bausätze und Bauanleitungen im Internet.

Neuerdings betreibe ich einen Icom IC 7600, mit dem ich den Rechner problemlos per USB steuere. Die obigen Ausführungen sind aber sicherlich weiterhin für alle Anfänger von Interesse.


Software im Internet

Im Internet findet man Software für jede digitale Betriebsart. Wer für jede Betriebsart eine maßgeschneiderte Software verwenden verwenden möchte, kann diese unter folgenden Adressen herunterladen:

Unter "Auf den Bändern" mein persönlicher Eindruck, wie oft die Software verwendet wird.

Programm Betriebsarten Anmerkungen Auf den Bändern
Digipan PSK31, PSK63 Schreibt alle Spuren im Empfangsbereich Weit verbreitet
DX4WIN PSK31 Logging-Software mit PSK31 Gelegentlich
DXpsk Bitte reinsehen
feldnew8 Extrem schmalbandige Betriebsart. Von G3PPT. Reflexion auf 144MHz an Flugzeugen Noch nicht gehört
fldigi Alle gängigen Betriebsarten Logprogramm, Windows, auch Linux Noch nicht gehört
HamScope PSK31, RTTY, ASCII, MFSK16, Packet, CW Viele Spuren gleichzeitig, MMTTY und Yplog vor HamScope und MMTTY installieren. Oft zu hören
HRD - DM 780 Kann wohl (fast) alle digitale Betriebsarten Auch schon gesehen, ein Tool von HRD
MixW Alle digitalen Betriebsarten Siehe unten Meist verwendet
MMSSTV SSTV
MULTIPSK Sehr viele Betriebsarten, auch Olivia und Domino. Deutsche Hilfe. Selten
Slowfeld Sehr langsames Hellschreibprogramm Der Link funktioniert nicht mehr! Noch nicht gehört
SMARTPSK PSK31 Logging-Software mit PSK31 Gelegentlich
Stream MFSK16, MFSK8, PSK125F, PSK63F, PSK31 Selten
TrueTTY RTTY, ASC II, PSK31, BPSK63, SITOR, NAVTEX usw. Noch nicht gehört
W1SQLPSK PSK Noch nicht gehört
WinPSK BPSK, QPSK, PSK63 Man hört es
Zakanaka BPSK, QPSK, RTTY Der Link funktioniert nicht mehr! Oft


Alleskönner MixW2

Für diejenigen, die möglichst in allen Betriebsarten aktiv sein wollen und auch schnell die Betriebsart wechseln wollen, ist MixW2 die "eierlegende Wollmilchsau". Es unterstützt SSB, AM, FM, CW, BPSK31 (63, 125), QPSK31, FSK31, RTTY, Packet (HF/VHF), Pactor (nur RX), AMTOR (FEC), MFSK (mit Übertragung von Bildern), Hellschreiber, Throb, Fax (nur RX), SSTV und MT63 sowie Olivia, Contestia und RttyM. Herunterladen kann man sich das Programm bei http://www.mixw.de/aktuell.htm.

Das Programm hat auch eine sehr gute Logbuch-Funktion und bietet für die Teilnahme an Contesten allen Komfort. Dazu mehr in weiteren Kapiteln. Ausführlich ist das Programm in einem Artikel von Rudolf Piehler, DL3AYJ, in der "Funkamateur", Heft 2, 2002, beschrieben. Der obige Link geht auf seine Homepage. Über Rudolf kann man sich das Programm auch freischalten lassen, denn das Programm ist kostenpflichtig.

Die "Hilfe"-Datei im Programm ist zwar für die Installation des Programms nötig, hilft aber nicht wirklich weiter in der Anwendung des Programms. Hilfe findet man unter vielen Adressen im Internet, aber insbesondere bei http://www.qsl.net/k6ix, leider nur in englisch.

Die Oberfläche des Programms:


MixW32 und Digipan wurden parallel entwickelt. MixW2 ist das Resultat aus beiden Programmen.

Wegen der Vielfalt der Möglichkeiten ist MixW2 nicht ganz einfach zu bedienen. Je mehr man sich aber mit dem Programm beschäftigt, desto mehr lernt man es schätzen! Mehr hierzu unter "MixW2 - Das Log" und "MixW2 - Im Contest".


SSTV

Für SSTV habe ich zunächst JVCom32 verwendet.


Das Programm arbeitet mit der Soundkarte völlig problemlos. Die Bedienung ist einfach. Es bietet viele Möglichkeiten zur Gestaltung der Bilder.

Weitere SSTV-Software, die ich allerdings nicht verwendet habe:

MMSSTV
Mscan
Chroma PIX

Hier zwei Bilder von meinem ersten SSTV-QSO:


Zur Homepage

Zuletzt geändert: 23.12.2015