QSL-Karten

Die Bestätigungskarte (QSL-Karte) für eine Funkverbindung ist für mich noch immer das "Salz in der Suppe" des Amateurfunks. Ich bestätige jede neue Verbindung pro Band und je Betriebsart. Leider ist der QSL-Eingang recht spärlichen. Ich erinnere mich gern an die 50er Jahre, als ich von vielen DX-Stationen QSL-Karten mit persönlichen Anmerkungen über das geführte QSO erhielt.

Bei einer Verbindung mit einer DX-Station hört man "QSL via bureau" leider selten. Angegeben wird häufig "QSL via CBA". Man muss dann die Adresse im Callbook suchen, oder der QSL-Austausch erfolgt über einen QSL-Manager. Oft ist es schwierig, den QSL-Manager herauszufinden. Hier meine Erfahrungen über den QSL-Austausch.

Inhalt:

  1. Meine "Trophäen"
  2. Die richtige Adresse
  3. Direktversand von QSL-Karten
  4. Meine QSL-Karten
  5. "Most wanted DXCC 2005"
  6. Die besondere Karte
  7. Der besondere Postweg
  8. Zur Homepage

Meine "Trophäen"

Hier QSL-Karten, über die ich mich besonders freue:

QSL-Karten von Vladimir, UA4WHX, aus seinen zahlreichen Besuchen fremder Länder. Die Karten erhielt ich via Büro im Februar 2015 - vielen Dank Vladimir!


Die richtige Adresse

Gute Informationen über die DX-Stationen, die auf den Bändern zu hören sind, erhät man über das DX-Cluster. Gute Quellen über den Weg, wie man an die QSL-Karten von DX-Stationen kommt, die nicht direkt über das Büro zu erreichen sind, sind aber auch die Amateurfunkzeitschriften (z. B. CQDL, Funk, Amateurfunk) und das "DX-MB" des DARC.

Im Internet sind für mich die wichtigsten Adressen
www.qrz.com und
www.qsl.net,
denn die meisten DXpeditionen sind hier vertreten.

Eine gute Adresse ist auch www.ng3k.com. Hier sind die aktuellen DXpeditionen mit ihren QSL-Managern sowie viele weitere Informationen über die Stationen zu finden.


Direktversand von QSL-Karten

Viele DX-Stationen wünschen die direkte Zusendung der QSL-Karten. Für die Rücksendung der QSL-Karten werden Dollars, IRCs oder Briefmarken (in der Landeswährung) erwartet. Hinweise hierüber findet man u. a. bei AC6V.


Meine QSL-Karten

Meine erste QSL, vom spärlichen Taschengeld finanziert, 1956 bis 1960

Ab 1960 in Salzgitter-Lebenstedt, OV H21, H33

Ab 1964 in Braunschweig, H03

eQSL

aktuelle QSL


"Most wanted DXCC 2005"

Mehrfach habe ich Unterlagen - QSL-Karten, Manuals usw. - von verstorbenen OM/YL vor dem Container gerettet. Dabei waren Hans, DL6NB, und seine YXL Susi, DJ2YL. Beide waren "Top-Dxer" mit sehr vielen ersten Plätzen bei internationalen Contesten. Sie verfügten auch über eine sehr leistungsfähige Station. Ihre Urkunden, Pokale und Plaketten habe ich dem DARC übergeben. Die QSL-Karten gingen an die QSL-Collection.

Ich habe mir lediglich QSL-Karten von den ersten 20 "Most wanted DXCC" aus dem Jahr 2005 aufgehoben, die ich anschließend wiedergebe. Es sind die Länder: Scarborougt Reef, BS7H
Kure Atoll, K7K,
Peter I, 3Y1EE,
Navassa, KP2A,
Laccadives, VU7US,
Kermadec, ZL8RI,
Desecheo, KP2A,
Bouvet, 3Y5X,
Nord Korea, P5/4L4FN,
South Orkney Island, LU6Z,
Jarvis Island, AH3C/KH5J,
Wake Island, AL7EL/KH9,
Midway Island, AH4,
Iles Gloreuses, FR0DZ/G,
Revillagigedo, XF4L,
Crozet, FT5WE,
Kingman Reef, K9AJ/KH5K,
Willis, Isl, VK9W. Hier habe ich mich geirrt und Wallis aufgehoben, FW0BE.
Clipperton Island, FO0CI,
Marquesas Island, FO/DL1AWI.

Einge der DXCCs sind nch immer unter den "TOP 10"


Die besondere QSL-Karte

Besondere Freude bereiten Funkverbindungen mit berühmten Persönlichkeiten, besonders wenn man dann auch die QSL-Karte erhält. Dazu gehörte OM Ernst Krenkel, er führte das ungewöhnliche Rufzeichen "RAEM". Die Erklärung dazu findet man auf der Rückseite seiner QSL-Karte: "RAEM was the call of S/S CHELUSKIN smashed by ice in the polar sea in 1934. I was there the chief operator. Since then RAEM is my personel amateur call."



Der besondere Postweg

So findig war die Post, einen Adressaten herauszufinden. Folgenden Brief erhielt ich 1961 mit einer QSL-Karte einer Station aus Kostroma, ehem. UdSSR. Nachporto brauchte ich übrigens nicht zu bezahlen!


Zur Homepage

Zuletzt geändert: 27.12.2016