Meine Antennen

Am rechten Grundstück:

3-Element-Yagi: 20 m, 15 m, 10 m, 17/12m; FB33 mit UFB 12 von Fritzel, etwa 1m über dem Oberlager,
11el Flexayagi für 70cm, etwa 50cm über dem FB33,
11el-Flexayagi für 2m, 1m über dem FB33,
Am Oberende des Schlittens ist an einem Ausleger der Balun der 160m- ,80m-, 40m-, 30m-Kelemen befestigt.

Am linken Grundstück:

FD4.
Wahlweise:
- Dipol für 60m,
- Dipol für 6m,
- 4el für 6m,
- 25el für 23cm,
- 7el für 2m und andere.


  1. Der FB33
  2. Vom FB33 zum FB-DO 450
  3. Weitere Bilder zum FB33
  4. Der Schiebemast
  5. Zur Homepage


Der FB33

Meinen Fritzel FB 33 habe ich etwa 1972 gekauft, aber nicht dauernd im Freien benutzt. Erst im Jahr 2001 habe ich ihn fest auf dem Hummel-Tower montiert. Im Jahr 2007 habe ich mir den 12/17-m-Strahler UFB12 zugelegt und in den Beam eingefügt.

In Internet-Foren gab es eine Diskussion über die Maße des FB 33. Mehr zu den verschiedenen Ausführungen des FB33 hier: sowie weiter unten.


Vom FB 33 zum FB-DO 450:

Bei der Montage des UFB 12 stellte ich fest, dass an den Maßen etwas nicht stimmte. Das folgende Bild zeigt links den aktuellen FB 33 mit seinen Maßen und rechts die Maße meines FB 33. (Die Maßstäbe stimmen leider nicht ganz überein). Der UFB 12 ist in beide Beams einkopiert. Die Abstände zwischen Strahler und Reflektor unterscheiden sich in den beiden Beams um 10cm. Somit erhebt sich die Frage, an welcher Stelle der UFB 12 montiert werden muß, damit entweder das Vor-/Rückwärtsverhältnis gleich 1 ist oder in Richtung des FB 33 zeigt.


Weitere Bilder zum FB33:

Die Bilder zeigen die Anlage vor dem Einbau der 70-cm-Flexayagi. An dem Ausleger rechts am Schlitten ist der Balun meiner 160m-, 80m-, 40m- und 30m-Kelemen befestigt.

Die folgenden Bilder zeigen einen der Unterschiede zwischen der alten und neuen Bauweise des FB 33: Im alten Beam stecken die Strahler auf dem Balun; im UFB 12 und - wohl auch im neuen FB 33 - ist der Balun am Boom befestigt.

Meine Anlage hat bisher alle Stürme ganz gut überstanden. Es gab lediglich zwei Pannen: Die beiden Umlenkrollen oben am Tower (linkes Bild) waren defekt und mußten ausgetauscht werden, und die beiden L-Profile (Pos. 16 in der Montageanleitung) waren gebrochen.

Die Kraniche waren wohl etwas irritiert (11. November 2011)!


Der Schiebemast

Der Schiebemast ist mit handelüblichen Rohrschellen an einem Holm der Terasse am Hinterhaus befestigt. Es empfiehlt sich allerdings die Gummieinlagen druch PVC-Teile zu ersetzten. Hierzu wurden Rohrabschnitte eines 75-mm-PVC-Rohrs abgesägt und aufgeschlitzt.

Auf dem Schiebemast werden je nach Ausbreitungsbedingungen verschiedene Antennen montiert:
- 60m-Antenne,
- 6m-Dipol (aus Baumarkt-Alurohren und einem Kunststoffgehäuse hergestellt; ohne Balun),
- 4el-6m-Antenne,
- 23cm-Antenne

Die beiden Masten nebeneinander. Links mit Balun für FD4 und der X50 von Diamond, rechts der Schiebemast mit dem 60m-Dipol.

Zur Homepage

Zuletzt geändert: 09.10.2018